Das neue Jahr beginnt in Kenia mit der Wiedereröffnung der Schulen. Da geplant ist, den Schuljahreswechsel insgesamt auf das Frühjahr zu verlegen, werden alle Klassen bis März beschult. Im April finden dann die staatlichen Prüfungen statt für die 8. Klassen (KCPE), sowie für die Secondary Schulen (KCSE). Im Mai werden dann an jedem Standort zusätzlich jeweils 10 Mädchen aus den 6. Klassen neu hinzukommen.
GinCo hat im Januar an alle Standorte für jeweils 30 Mädchen 1800 USD für Schulmaterialien, Uniformen, Hygiene, Mädchen- und Müttergruppen und vor allem für Nahrung überwiesen.
Da unser geplanter Kenia Besuch im Januar Covid-bedingt ausfallen musste, hat unser Koordinator Oliver alle Teams an unserer Stelle besucht. Wir sind sehr beeindruckt, dass an allen Standorten unsere Mädchen und Mütter weiter betreut wurden, zum Teil haben Hausbesuche stattgefunden. Es gab zusätzlich weiterhin Treffen der Mädchen und der Mütter. Diese Treffen in der schulfreien Zeit haben mitgeholfen, dass weniger Mädchen schwanger wurden.
*

Golda aus Masogo schreibt über das GinCo Programm:

Mentorship sessions - help the girls get together and form a support group to maintain good discipline.
Monthly package- Monthly lunch helps reduce child labor.
Personal hygiene provisions like soap, petroleum jelly, panties and bras make them feel assured so they don’t have to seek them from boys
Mentors also benefit from the monthly packages that motivate them in their volunteer mentorship.
Trees - The girls have encouraged tree planting within the community and have also planted fruit trees at their schools and homes.
 
Mentoren Treffen
organisieren, dass die Mädchen zusammenkommen und bauen eine Selbsthilfegruppe auf, um gute Disziplin zu erhalten.
Monatspaket
Das monatliche Mittagessen hilft, Kinderarbeit zu reduzieren.
Persönliche Hygiene
Dinge wie Seife, Petroleumgelee, Höschen und BHs geben ihnen ein Gefühl der Sicherheit, so dass sie sich nicht vor den Jungen verstecken müssen.
Auch die Mentorinnen profitieren von den monatlichen Paketen, die sie für ihre ehrenamtliche Mentorinnen ätigkeit motivieren.
Bäume
Die Mädchen haben das Pflanzen von Bäumen innerhalb der Gemeinschaft gefördert und auch Obstbäume in ihren Schulen und Häusern gepflanzt  
 
*
 
 
 Von Doreen aus Meru bekamen wir folgende Nachricht:
 
The girls have been doing well and we have had them at TVT twice and the 3rd time during the tree planting exercise in October. Due to the hard times some of the two of the girls had moved with their mothers to look for jobs away from home. One was employed as a house help and the other one Catherine Kalayu had moved with the mother to burn charcoal in the desert far away from their home but they came back and have now reported to school.
Apart from JUSTER KATHURE from Mabuurua primary school Grade 8 who is now 8 months pregnant and has not reported back to school, the rest are in school and doing well. We also replaced Bredah Mwakaiya who was in Laciathuriu standard 7 with her sister in the same school standard 6 after Bredah dropped out of
school. After investigating why, she dropped from school we realized she had indiscipline cases at school we talked to Bredah and she enrolled for a hairdressing course but she later dropped out again
.

 
Den Mädchen geht es gut. Wir hatten sie zweimal im TVT und ein drittes Mal während der Baumpflanzaktion im Oktober. Wegen der harten Zeiten waren einige der beiden Mädchen mit ihren Müttern umgezogen, um sich Arbeit zu suchen. Eine war als Hausangestellte beschäftigt und die andere,  Catherine Kalayu, war mit der Mutter gezogen, um Holzkohle in der Wüste zu verbrennen, weit weg von zu Hause. Abgesehen von Juster Cathure aus der Mabuurua Schule, Klasse 8, die im achten Monat schwanger ist und sich noch nicht in der Schule zurückgemeldet hat, sind die anderen in der Schule, und es geht ihnen gut. Wir ersetzten Bredah Mwakaiya, die im Laciathuriu in Standard 7 war, durch ihre Schwester in der gleichen Klasse, nachdem Bredah die Schule abgebrochen hatte. Nachdem wir uns erkundigt hatten, warum sie die Schule abgebrochen hatte, stellten wir fest, dass sie disziplinarische Maßnahmen erhalten hatte. Wir sprachen mit Bredah, und sie schrieb sich für einen Friseur Kurs ein, den sie aber später wieder abbrach.

*

Eine neue Entwicklung passiert zurzeit in den Müttergruppen. An 3 Standorten treffen sich Mentorinnen regelmäßig zum „Table banking“* und zahlen geringe Beträge als Spareinlage ein, entweder für Schulgebühren der Secondary School oder für gemeinsame Projekte.
Ganz neu ist, dass diese Frauen versuchen, allein oder gemeinschaftlich Unternehmungen aufzubauen, um finanziell unabhängig zu werden und beginnen, perspektivisch sich und ihre Kinder verlässlicher abzusichern.


*Table Banking in Kisumu:

https://www.swenga.org/business/table-banking-is-putting-millions-of-shillings-in-the-hands-of-women-and-its-worth-it
 
*
 Doreen schreibt dazu:

Am so glad to learn that women from Kisumu have now being empowered at personal level.
In meru we have managed to get them together and have them save and borrow from their own savings as a way of empowering them financially. This was successful and as we met to close the year they had realized that they can make a few coins on their own.The group comprises of the 32 parents who are two father's, 29 mothers and myself. I joined the group to ensure a countability for their finances

Ich bin so froh zu erfahren, dass Frauen aus Kisumu nun auf persönlicher Ebene gestärkt werden. In Meru haben wir es geschafft, sie zusammenzubringen, damit sie aus ihren eigenen Ersparnissen Geld leihen, um sich finanziell zu stärken. Das war erfolgreich. Und als wir uns zum Jahresende trafen, hatten sie erkannt, dass sie selbständig ein paar Münzen verdienen können. Die Gruppe besteht aus 32 Personen. 2 Vätern, 29 Müttern und mir. Ich schloss mich der Gruppe an, um eine Buchführung für ihre Finanzen zu gewährleisten.

*

Diese Entwicklung begeistert uns, da zum einen die Frauen finanziell unabhängig werden und auch die Mädchen sich nach Abschluss der Schule an den kleinen „Start-ups“ beteiligen können. Dadurch, dass zwei Väter sich der „Müttergruppe“ angeschlossen haben, werden sie, wie die Frauen, Rollenmodelle, die eine bedeutsame Entwicklung in die traditionelle patriarchale landwirtschaftliche community einbringen. Gemeinsam vermitteln sie Hoffnung und zeigen, dass es möglich ist und sich lohnt, selbst aktiv zu werden, um das Leben zu gestalten.

*
 
Folgende Projekte haben sich die Frauen überlegt:
 
In Masogo ist das Konzept individuell:

Mentors requested to be supported in forming Income Generating Activities to enable them support themselves even as they mentor the girls.
 
Mentor Sire would like a donkey and cart to use it for commercial transport to help her earn a living.
Mentor Benter would wish to have a tailoring machine to help her with her income
Mentor Rakiro would wish to have hair salon equipment to help her income.
 
Die Mentorinnen baten um Unterstützung bei der Bildung von einkommensfördernden Aktivitäten, damit sie für die Betreuung der Mädchen selbst Unterstützung erhalten können.
Mentorin Sire möchte einen Esel und einen Karren zum kommerziellen Transport, um damit ihren Lebensunterhalt verdienen zu können.
Mentorin Benter wünscht sich eine Nähmaschine, die ihr mit ihrem Einkommen hilft.
Mentorin Rakiro wünscht sich eine Friseur Salon Ausstattung, um ihr Einkommen zu erweitern.

*
 
In Meru besteht das Konzept darin, die Gruppe durchs „government ministry“ (Regierungsministerium) als „social environmental Group“ (Sozial- und Umweltgruppe) zu verselbständigen.   
 
As we met to close the year we brainstormed to get different ideas on what we can do together this year and we agreed to start tree nurseries which include fruits and vegetables among other trees that are drought resistant. 
I would appreciate your (GinCo) input to help them set this nurseries up because I believe they will sell the seedlings and also plant at their homes which will encourage their children to care for their environment.
I would also appreciate if they are helped to register their group with the government ministry as a social environmental group which will help them sustain the group even after their girls are out of school.
 
Als wir uns zum Jahresende trafen, haben wir uns überlegt, was wir gemeinsam in diesem Jahr tun können, und wir haben vereinbart, Baumschulen zu gründen, die Obst- und Gemüse-   sowie andere Bäume enthalten, die gegen Trockenheit resistent sind. Ich würde euer (GinCos) Input schätzen, um ihnen zu helfen, diese Gärtnereien einzurichten, weil Ich glaube, dass sie die Setzlinge verkaufen und auch an ihren Häusern pflanzen. Das würde ihre Kinder ermutigen, sich um ihre Umwelt zu kümmern. Ich würde es auch schätzen, wenn ihnen geholfen würde, ihre Gruppe beim Regierungsministerium als soziale Umweltgruppe zu registrieren, was ihnen helfen würde, die Gruppe weiterhin zu unterstützen, wenn die Mädchen die Schule abgeschlossen haben.

*

Zena berichtet aus Kibera, dass sie mit einem Geflügelprojekt in der Schule beginnen, worin die Mädchen den Aufbau und die Durchführung eines Unternehmens lernen. Dieses wird dann allmählich ausgeweitet, so dass die Familien und Mädchen langfristig mehr an Ein-Auskommen generieren können.  
 
1).That from examples of school projects that they have witnessed,a poultry project is the enterprise initiative GINCO-Kibera should adopt in this respect.This will benefit all the households regardless of their individual biases.
2). At the end of 6 months,the poultry project will be having at least 300 birds (both layers and broilers)which will be adopted by the parents of GINCO girls during their stay with us at school and even another assigned  product percentage once they have transited to post-primary school stage.
3).The poultry project is going to be located at the school in this initial stage, before expansion space is outsourced at a later stage.
4).Proceeds of the poultry in terms of laid eggs,broiler sales,dropings,et cetra will go towards savings of the girls learning,home support and project management
 
 
Ein Geflügel Projekt sollte die Unternehmensinitiative sein, die GinCo Kibera übernehmen sollte. Davon profitieren alle Haushalte unabhängig von ihren individuellen Bedenken. Am Ende von 6 Monaten wird das Geflügel Projekt mindestens 300 Vögel (sowohl Legehennen als auch Masthähnchen) haben, die von den Eltern der GinCo Mädchen während ihres Schulaufenthalts bei uns aufgenommen werden. Das Geflügel Projekt wird in dieser Anfangsphase an der Schule angesiedelt sein, bevor in einer späteren Phase Erweiterungsflächen ausgelagert werden. Erlöse des Geflügels in Form von Eiern, dem Verkauf von Brathühnern und so weiter gehen in die Ersparnisse der Mädchen, die Unterstützung zu Hause und das Projektmanagement.
 
*
 
Allen, die unser seit nun 9 Jahren bestehendes, jährlich etwas sich veränderndes, GinCo Empowerment Projekt vielfältig unterstützen - mit großzügigen Geld- und/oder Sachspenden, von denen wir Interesse und Zuspruch erhalten haben in guten und immer wieder auch schweren, schlingernden GinCo Zeiten – danken wir herzlich.
So ist es möglich, neben der Unterstützung der Mädchen, auch die wachsenden Verselbständigungsprojekte der Mütter und Mentorinnen mit 600 USD pro Standort zu unterstützen: in Masogo den Eselkarren zum Transport, Nähmaschine und Friseurausstattung, in Meru die Aufforstung mit darunter wachsenden Früchten mit anschließender Vermarktung, und in Kibera den Beginn einer kleinen Geflügelzucht.
 
Diese Schritte der kenianischen Mütter (Väter) sind so besonders, weil sie von ihnen selbst entwickelt wurden und sie nur bei der konkreten Umsetzung Unterstützung benötigen!
Die Schritte bedeuten gleichzeitig, dass sie sich ihren Kindern (als z.T. analphabetische) Eltern/Mütter selbstbewusster zeigen können, da sie ihnen und sich selbst eine sicherere Zukunft schaffen!
 
 
Berlin und Osterby im Januar 2021
Ulrike Behme-Matthiessen
Gudrun Korthus